Titelbild

„Innovation neu denken“ – das Zusammenspiel von technischen, ökonomischen, sozialen und politischen Aspekten

Judith Terstriep leitet IAT-Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur

Pressemitteilung vom 15.02.2017
Redaktion: Claudia Braczko

Die Diplom-Ökonomin Judith Terstriep leitet seit Jahresbeginn 2017 den Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur am Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule Gelsenkirchen). Sie tritt die Nachfolge an von PD Dr. Dieter Rehfeld, der altersbedingt aus dem IAT ausscheidet. Die Fortführung bewährter und etablierter Forschungsarbeiten im Themenfeld Innovation steht ebenso auf der Agenda des Forschungsschwerpunkts wie die Öffnung für neue Fragestellungen und Herausforderungen.

 

Abbildung Judith Terstriep
Bild öffnen
Forschungsdirektorin Judith Terstriep leitet den Schwerpunkt „Innovation, Raum & Kultur“ am Institut Arbeit und Technik. Foto: IAT

Denn das Zusammenspiel technischer, ökonomischer, sozialer und politischer Aspekte von Innovation hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Unternehmen öffnen sich in Innovationslaboren oder in der Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Gruppen vor allem auch in vernetzten Communities neuen Akteuren. Unter dem Leitmotiv «Innovation neu denken» fragt das Team um Judith Terstriep in seinen Forschungsarbeiten nach dem Beitrag von Innovationen zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Damit einher geht die Erforschung neuer Innovationsformen und die Entwicklung unterstützender Instrumente und Strategien zur Innovationsförderung, ebenso wie die Er-forschung des damit verbundenen sektoralen und regionalen Wandels.

Die Forschungsaktivitäten umfassen u.a. die Pilotierung neuer Konzepte ebenso wie die Unterstützung von am Innovationsprozess beteiligten Akteuren im Rahmen von Strategieberatung und Coaching. Das Methodenspektrum des interdisziplinären Forschungsteams ist breitgefächert und reicht von Branchen- und Regionsanalysen über (soziale) Innovationsbiographien und Netzwerkanalysen bis hin zu Evaluierung und Monitoring. Entscheidungsträger aus dem Bereich der Wirtschaftsförderung, Innovations- und Strukturpolitik, Non-profit Organisationen und andere zivilgesellschaftliche Akteure sowie Branchenverbänden bilden zentrale Zielgruppen der Aktivitäten des Forschungsschwerpunkts.

Weitere Informationen

Abbildung INNO
Bild öffnen
"Innovation neu denken" ist das Leitmotiv des Forschungsschwerpunkts. Grafik: IAT