Titelbild

Ausbildung von Menschen mit Behinderungen durch IKT Lösungen (Leonardo da Vinci Europäische Lernpartnerschaft) / TRAINDIPICTS

Hintergrund

Die Hauptprobleme von Menschen mit Behinderungen nach ihren Wünschen zu arbeiten und sich sozial zu integrieren, sind die folgenden:

  • Mangelhafte Bildung
  • Mangelhafte Berufsausbildung (u.A. keine Ausbildung, schlechte Ausbildung), Menschen mit Behinderungen werden von der Ausbildung aufgrund der Ausbildungsgebühren ausgeschlossen , kein Zugang zu Trainingszentren, mangelnde Kommunikation und Information
  • Rapide Änderungen auf dem Arbeitsmarkt
  • Die Einstellung und Wahrnehmung der Arbeitgeber 

IKT Lösungen und Tools scheinen einige der oben genannten Punkte anzugehen und könnten dazu beitragen, die Integration von Kindern und Erwachsenen mit geistigen und körperlichen Behinderungen zu fördern. Das Hauptziel dieses Projekt ist die Feststellung der besten IKT Ausbildungsmöglichkeiten, die dafür gestaltet wurden, um die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen zu verbessern.
Die Projektpartner von TRAINDIPITCTS werden Studien über die gegenwärtig genutzten IKT Lösungen, die zur Ausbildung von Menschen mit Behinderungen eingesetzt werden, erstellen und diejenigen auswählen, die am besten in Bezug auf Qualität und verwendeter Ressourcen abschneiden. Durch ein erstes Feedback über die Nutzung von IKT Lösungen durch die Zielgruppen, werden wir einen vorläufigen Plan für die Entwicklung in zukünftigen Projekten erstellen.
Das Projekt strebt die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen an, indem die Nutzung der fortschrittlichsten und innovativsten IKT Prozesse gefördert wird. TRAINDIPICTS wird alle am Ausbildungsprozess Beteiligten dazu anregen, die Ressourcen intensiver zu nutzen, indem finale Produkte und Ergebnisse des Projekten an Politiker, lokale und regionale öffentliche Einrichtung, Universitäten, kleinen Ausbildungszentren, Verbände von behinderten Personen und an diejenigen, die mit Behinderten arbeiten und mit dessen Ausbildung zu tun haben, verteilt werden.

Konkrete Ziele und Ansätze

Die konkreten Ziele und Ansätze sind:

  • Austausch über Praktiken und Erfahrungen mit Menschen mit Behinderungen in der Online Berufsausbildung,
  • die Feststellung und Analyse von Best-Practices und gegenwärtig angebotenen Lösungen,
  • Verstehen und Ausarbeiten der spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppen.
  • Entwickeln und Testen der relevanten IKT oder eLearning Lösungen, die den oben genannten Anforderungen entsprechen,
  • Erstellen einer Datenbank über IKT Lösungen mit Beispielen von guten Anwendungsfällen, kommentiert durch die Endbenutzer,
  • Ausbildern helfen, IKT Fähigkeiten an Menschen mit Behinderungen zu vermitteln.

Das Projekt beabsichtigt auf die Schwierigkeiten von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt einzugehen, indem es sich auf eLearning und IKT Lösungen als zwei potentielle Werkzeuge für die Zielgruppe konzentriert und deren Arbeitsmarktsituation durch Überwindung ihrer Hürden verbessert.
Die Projektpartnerschaft kann als eine Zusammenstellung von Hauptakteuren verstanden werden, die auf verschiedenen Ebenen an der Ausbildung von Behinderten durch IKT Lösungen beteiligt sind. Die Projekt-Partnerschaft besteht aus Mitarbeitern von Kommunalbehörden, öffentlichen Universitäten, Technologiezentren, beruflich-technischen Schulen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die sich mit IKT Services beschäftigen und NGOs, die mit den Endbenutzern arbeiten. Diese Mischung aus verschiedenen Sichtweisen, auf allen Ebenen des Ausbildungsprozesses von Menschen mit Behinderungen, stellt einen besonderen Mehrwert für das Projekt dar.

Weitere Projekte


Im Rahmen des Projektes werden betriebliche Gestaltungsfelder für Gesundheitsförderung...
Mehr

Das Projekt „Lokale Gesundheitsarbeit als sozio-ökonomisches Medium der Inklusion“ ist ein Teilprojekt des Forschungsschwerpunkt...
Mehr

Das „CVTube – Curriculum Video“ Projekt, der Europäischen Union, unter dem ERASMUS+ Programm, hat sich zum Ziel gesetzt, Lösungsansätze für die momentane europaweite Jugendarbeitslosigkeit...
Mehr