Titelbild

Die Erwerbssituation von Frauen in der Gesundheitswirtschaft in der Region Mittleres Ruhrgebiet / FEM Ruhr

Ziel und Aufgabenstellung

Die Gesundheitswirtschaft ist in vielen Berufsfeldern von weiblicher Erwerbsarbeit geprägt. Angesichts der aktuellen Debatte um Fachkräfteengpässe in der Branche sind u.a. Strategien notwendig, die dazu beitragen können, bislang ungenutzte Erwerbspotenziale von Frauen zu erschließen. Zielsetzung des Projektes war es, die Erwerbssituation von Frauen in der Region Mittleres Ruhrgebiet entlang ausgewählter Berufsfelder und Berufe der Gesundheitswirtschaft zu analysieren sowie Potentiale zur Verbesserung der Erwerbssituation von Frauen aufzuzeigen. Die besondere Aufmerksamkeit des Projektes lag auf Qualifikationen jenseits der mittleren Qualifikationsebene (Facharbeiter). Es wurden Beschäftigungschancen für Frauen in unterschiedlichen Berufsfeldern und für unterschiedliche Qualifikationsstufen identifiziert und Handlungsansätze zur Verbesserung der Erwerbssituation von Frauen in der Zielregion erarbeitet. Neben dem Berufsfeld Pflege standen insbesondere auch medizintechnische und naturwissenschaftliche Berufsfelder im Mittelpunkt der Untersuchung.

Vorgehen

Im Rahmen des Projektes wurden quantitative und qualitative Dimension der Frauenerwersbtätigkeit in der Gesundheitswirtschaft in der Region Mittleres Ruhrgebiet erfasst. Die genderspezifische Analyse des Arbeitsmarkts wurde a.u. anhand von Daten der Arbeitsmarktstatistik zu den Beschäftigungsverhältnissen, der Arbeitslosigkeit sowie der Ausbildungssituation von Frauen in ausgewählten Berufen der Gesundheitswirtschaft vorgenommen (Arbeitspaket 1). Die quantitative Sekundäranalyse wurde ergänzt durch die Erhebung und Analyse qualitativer Daten anhand von Interviews zur Arbeitsmarktsituation von Frauen in der Region Mittleres Ruhrgebiet (Arbeitspaket 2). Die Interviews wurden mit Vertretern verschiedener Zielgruppen durchgeführt, um die Perspektiven der Arbeitsmarktsituation mehrdimensional abzubilden. Mithilfe verschiedener Interviewmethoden und –techniken wurden Interviews mit Arbeitgebern und Personalverantwortlichen, Angehörigen der Zielberufe sowie intermediären Akteuren des Arbeitsmarktes durchgeführt.

Begleitend wurde eine Desktop Recherche zur Ergänzung und Validierung der Daten sowie zur Vertiefung der Erkenntnisse zur Entwicklung der Gesundheitswirtschaft in der Zielregion durchgeführt (Arbeitspaket 3). Zur Identifikation und Einschätzung von Beschäftigungsfeldern in der Gesundheitswirtschaft mit aussichtsreichen Beschäftigungschancen, die den Arbeits- und Ausbildungsmarkt bisher nicht durchdrungen haben, wurden Branchenexperten ergänzend interviewt (Arbeitspaket 4). In der letzten Phase des Projekts erfolgte die Zusammenführung der Erkenntnisse (Arbeitspaket 5) sowie die abschließende Dokumentation der Ergebnisse und Handlungsempfehlungen (Arbeitspaket 6).

Weitere Projekte


Durch Modellklauseln in den Berufsgesetzen ist es seit 2003 (Pflegeberufe) bzw. 2009 (Hebammen, Ergotherapie,...
Mehr

Der öffentlichen Debatte über den Besitz von „Luxusartikeln“ in Form von „Smartphones“ seitens...
Mehr

Das Projekt zielt darauf, die regionalwirtschaftliche und sozialpolitische Entwicklung der Gesundheitswirtschaft im Land Bremen zu analysieren. Der Untersuchungsansatz...
Mehr