Titelbild

Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW / MasterplanQuartier

Ausgangssituation

Lebensqualität im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit hängt ganz entscheidend davon ab, ob Menschen ihre Lebensentwürfe selbst bestimmen können. Deshalb soll eine Quartiersentwicklung in den Städten und Gemeinden des Landes NRW unterstützt werden, die den Belangen der Menschen gerecht wird und zukunftsfähig ist. Die Gruppe der älteren Menschen kann nicht als eine einheitliche Gruppe beschrieben werden. Im Gegenteil – auch oder gerade im Alter sind die Wünsche, Bedürfnisse und Anforderungen an ein lebenswertes Leben sehr vielschichtig und unterschiedlich. Übereinstimmender Wunsch fast aller älteren Menschen ist jedoch ein langes selbstbestimmtes Leben im gewohnten Lebensumfeld. Dies gilt auch bei Krankheit, Behinderung oder altersbedingten Einschränkungen und zwar, soweit es irgendwie möglich ist, bis zum Lebensende.
Um möglichst vielen Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sind entsprechende Strukturen notwendig. Dies schließt die Wohnung und das Haus ein, Angebote zur Versorgung im näheren Umfeld, aber auch die Begegnung mit anderen Menschen sowie die Möglichkeit zur Teilhabe. In vielen Ortsteilen ist der lebenslange Verbleib in der Wohnung nicht ohne weiteres möglich, da das Umfeld nicht entsprechend entwickelt und selten ausreichend an den Bedürfnissen sowie Fähigkeiten der Älteren orientiert ist.
Der „Masterplan altengerechte Quartiere.NRW“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen greift diesen Umstand auf und bietet den Akteurinnen und Akteuren vor Ort Informationen, Unterstützung und Anregungen zur Entwicklung und Gestaltung altengerechter Quartiere. Zur Umsetzung wurde das “Landesbüro altengerechte Quartiere.NRW” als zentraler Ansprechpartner eingerichtet.

Ziel des Projektes

Ziel ist es, den Masterplan nach und nach durch praktische Projekte mit Leben zu füllen, an seiner Fortentwicklung mitzuwirken und eine altengerechte Quartiersentwicklung in NRW zu unterstützen. Da die Vielfalt in NRW groß ist, wird jede Stadt oder Gemeinde ihren eigenen Weg und Prozess finden müssen, um den Anforderungen der demografischen Entwicklung zu begegnen.
Eine altengerechte Quartiersentwicklung bedeutet:

  • Selbstbestimmtes Leben in der vertrauten Umgebung auch bei Unterstützungs- oder Pflegebedürftigkeit möglich machen,
  • in den Quartieren lebendige Beziehungen zwischen den Generationen entstehen lassen oder bewahren,
  • soziale Folgekosten durch wohnortnahe Prävention und Stärkung der haushaltsnahen Versorgung vermeiden,
  • gesellschaftlichen Dialog über das Zusammenleben in einer solidarischen Gesellschaft unter den Bedingungen des demographischen Wandels fördern.

 

Das Projekt will dazu beitragen, die altengerechte Quartiersentwicklung in NRW voran zu treiben und den Akteuren vor Ort ein Bündel von Informationen, Beratungsleistungen und Austauschmöglichkeiten zu bieten.

Methodische Vorgehensweise

Dem hier verfolgen Quartiersansatz liegt die Auffassung des Quartiers als relationaler Sozialraum zugrunde, der von seinen Bewohnern selbst definiert und geprägt wird und der eingebettet ist in eine Vielzahl von Umweltbeziehungen:

Abbildung Grafik Quartier

Wesentlicher Bestandteil des Unterstützungsangebotes, das sich an Kommunen, Verbände, Wohnungswirtschaft und andere Akteure mit Interesse an einer altengerechten Quartiersentwicklung richtet, ist das Internetangebot des Landesbüros, das unter der Adresse www.aq-nrw.de. erreicht werden kann.
Mit diesem Internetangebot sollen Informationen verbreitet, Kontakte geschaffen und – wie in einem Baukasten – Methoden und Instrumente zur Analyse und Umsetzung eines solchen Prozesses gefunden werden. Die Internetseite stellt Informationen über Wohnmöglichkeiten im Alter, einen Modulbaukasten mit Instrumenten zur Unterstützung von Maßnahmen der Quartiersentwicklung und eine Landkarte mit Informationen zu Quartiersprojekten in NRW zur Verfügung. Dieses Angebot ist auf den Unterstützungsbedarf der Akteure vor Ort ausgerichtet und soll dynamisch im Dialog mit diesen Akteuren weiter entwickelt werden.

Webseite Altengerechte Quartiere.NRW - www.aq-nrw.de

Weitere Projekte


Die Stadt Gelsenkirchen hat mit dem Beitrag „Lernende Stadt – Bildung und Partizipation als Strategien sozialräumlicher Entwicklung“ die zweite Stufe...
Mehr

Der öffentlichen Debatte über den Besitz von „Luxusartikeln“ in Form von „Smartphones“ seitens...
Mehr

Die Digitalisierung der Arbeitswelt ist ein viel diskutiertes Thema und wird derzeit überwiegend...
Mehr