Titelbild

An intelligent framework for a knowledge-based economy / InFra

Ziel und Aufgabenstellung

Ziel dieses Projektes war es, die Grundzüge, Eckpunkte und Leitlinien für einen Ordnungsrahmen für die wissensbasierte Volkswirtschaft zu entwickeln, der aus drei Gründen das Prädikat “intelligent” verdient:

  1. Er öffnet den Weg zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch zukunftsfähigen Wirtschaft.
  2. Er fördert die breite und systematische Nutzung des Wissens und des Humankapitals der Gesellschaft, und
  3. er ist verankert in lernfähigen Institutionen.

Dabei ging es nicht nur um die Formulierung abstrakter Normen, sondern um die Herausarbeitung von Regelungen und Institutionen, die im Rahmen der politischen Strukturen der entwickelten westlichen Volkswirtschaften auch realisierbar sind.

Das Projekt baute auf dem abgeschlossenen Projekt “Wealth of People: An Intelligent Framework for the 21st Century” (Steilmann-Report)auf und integrierte wesentliche Einsichten dieses Reports.

Vorgehen

Das Konzept der wissensbasierten Volkswirtschaft wird zwar viel gebraucht, ist aber wissenschaftlich wenig entwickelt und unscharf. Deshalb musste in dem Projekt zunächst dieses Konzept theoretisch rekonstruiert werden. In einem zweiten Schritt wurden die Probleme und Defizite des gegenwärtigen Ordnungsrahmens und ihre politischen Ursachen analysiert. In einem dritten Schritt wurden die Anforderungen an einen neuen Ordnungsrahmen auf der Basis der im ersten Schritt herausgearbeiteten “Logik” der wissensbasierten Volkswirtschaft und des weiteren das Prinzip des Nachhaltigkeitskonzepts des Steilmann-Reports spezifiziert. Darauf aufbauend wurden in einem vierten Schritt bezogen auf strategisch wichtige Felder die Grundzüge, Eckpunkte und Leitlinien eines neuen Ordnungsrahmens herausgearbeitet. In einem fünften Schritt wurden wiederum, bezogen auf strategisch wichtige Felder, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen der Politik bestimmt.

Basis für diese Untersuchung waren Literaturauswertungen sowie empirische Analysen.