Titelbild

Studiengruppe Lifelong Learning

Lifelong Learning (Lebenslanges Lernen – LLL) ist die Bereitschaft, neugierig zu bleiben und neues zu erlernen, sich nicht mit dem Erreichten zufrieden zu geben, aktiv an den sozialen und technologischen Veränderungen teilzunehmen und so ein lebendiges Mitglied der Gesellschaft zu sein. Lebenslanges Lernen ist daher für den Einzelnen wie für die Gesellschaft wichtig und ist eine wesentliche Voraussetzung für die Integration in Arbeit und Leben.

 In der wissenschaftlichen Diskussion werden Lifelong Learning Strategien, die sich flexible, zugängliche, attraktive Methoden und geeignete Technologien zu Nutze machen, als aussichtsreich angesehen, um Individuen und Organisationen Kompetenzen zu vermitteln, die die Vielfalt der Eigenschaften der Menschen durch gezielte Methoden und Initiativen, vor allem in der Weiterbildung, zum individuellen Vorteil und zum Vorteil der Organisation fördern.

In der neuen Lernwelt, die von Digitalisierung geprägt ist, wird Menschen die Möglichkeit geboten ihre Potentiale individuell zu entfalten. Digitale Technologien sollten in allen Prozessen von Lifelong Learning, in der Bildung, Ausbildung, Weiterbildung und insbesondere in der Arbeit angewendet werden.

Themenschwerpunkte der Studiengruppe Lifelong Learning im Überblick

Die Studiengruppe Lifelong Learning orientiert ihre Aktivitäten an drei Themenschwerpunkten in internationalen Projekten.

Themenschwerpunkt 1 | Kenntnis, Einführung und Nutzung digitaler Technologien in Organisationen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sind Wachstumstreiber für die Wirtschaft und Schaffung von Arbeitsplätzen. Wenn KMUs nach neuen Innovationen und Wachstumsmöglichkeiten suchen, können sie auch die Vorteile neuer Informationstechnologien wie zum Beispiel Cloud Computing nutzen. Die Digitalisierung verändert die Art und Weise wie in den Unternehmen gearbeitet wird. Es erweitert die Möglichkeit individueller Arbeitsgestaltung. Neue Tätigkeiten und neue Formen der standortübergreifenden Teamarbeit erfordern ein stärkeres interdisziplinäres Verständnis. Gleichzeitig steigen die Qualifikationsanforderungen an den Beschäftigten durch die komplexer werdenden Arbeitssysteme. Um die Nutzung neuer Technologien in den KMUs zu fördern sollen neue LLL Strategien entwickelt werden um ihre Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Kooperation und der Wissenstransfer zwischen Forschungs-, Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Zum Beispiel arbeitet die Life Long Learning Gruppe zusammen mit KMUs aus Europa an der Entwicklung und Durchführung von Training für deren Mitarbeiter zur Erzielung praxis-orientierten Forschungs- und Unternehmerischen Kompetenzen um neue, digitalen Businessmodelle zu konzipieren und sowie notwendige Daten und Informationen zu nutzen.

LLL Gruppe hilft Organisationen digitale Medien zu nutzen und Kommunikationsstrategien zu entwickeln, um schädliche Auswirkungen drastisch steigender Cyberattacken.

Themenschwerpunkt 2 | Förderung von anwendungsorientierten Lernmethoden in Lifelong Learning Strategien

Aufgrund von Ressourcenmangel und der rapiden Entwicklung digitaler Technologien, ist es wichtig, dass die Organisation sich mit Lernprozessen befasst, welche für die neuen Formen der Arbeit und Kooperation geeignet sind und auf deren reale Bedürfnisse mit maximalen Return On Investment eingegangen wird. Darum geht zum Beispiel in Formen aktiven, direkten, interorganisationsebene Arbeitsplatzlernens, in Kombination mit informellem Lernen und mit Unterstützung von digitalen Plattformen, auf diese Probleme ein und entwickelt Fähigkeiten, die in zukünftigen Situationen in Unternehmen eingesetzt werden können. Es wird davon ausgegangen, dass solche Methoden zu einer innovativen, auf digitalen Medien basierten Lernkultur in kleinen und mittleren Unternehmen führen, welche die Mitarbeiter zum Kooperieren und Reflektieren motiviert.

Themenschwerpunkt 3 | Digitale Lösungen in der LLL zur Unterstützung der Inklusion

Digitale Lösungen können inklusive Bildung und soziale Innovationen fördern um die Lebensqualität von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, unter anderem Menschen mit Behinderungen, Migranten und älteren Menschen, durch Teilhabe an der Gesellschaft und traditionellen Ausbildungsprogrammen steigern. Die Lifelong Learning Gruppe arbeitet an der Verbesserung von Unterstützungsmodellen für Menschen mit Behinderungen und die Nutzung von digitalen Medien zum Kooperieren und Lernen um die Effizienz der Unterstützungssysteme zu steigern. Zusammen mit Partnern aus verschiedenen Organisationen arbeitet die Lifelong Learning Gruppe an der Entwicklung von passenden Mentoring Modellen und Trainingsmaterial inklusive Richtlinien über die Nutzung und spezifische Anwendung von digitalen Technologien zur Verbesserung der Lebensqualität und Arbeitsintegration von Menschen mit Behinderungen, Migranten, etc.  und die Förderung von inklusiver Bildung. Soziale Medien und virtuelle Communities und Practice und Netzwerke spielen in diesem Kontext eine wichtige Rolle.